LEON BATTISTA ALBERTI : HUMANIST, KUNSTTHEORETIKER, ARCHITEKT Wissenschaftliches Kolloquium veranstaltet vom Institut für Kunstgeschichte der Universität Münster im Westfälischen Landesmuseum vom 29. bis 30. Oktober 2004:

Freitag, 29. Oktober 2004, 9.00 Uhr, Begrüßung der Teilnehmer – Eckhard Keßler (Universität München): Das Decorum bei Alberti als rhetorisches, moralphilosophisches und ästhetisches Prinzip; Oliver Scholz (Universität Münster): Wissenschaften und angewandte Wissenschaften bei Alberti; Oskar Bätschmann (Universität Bern): Narziß als Erfinder der Malerei; Gerd Blum (Kunstakademie Münster): Fenestra prospectiva. Das Fenster als symbolische Form in der Kunsttheorie und Architektur der Frührenaissance; Stanko Kokole (University of Primorska, Science and Research Center of Koper): »Ut… nihil antiquius sit«: Agostino di Duccio’s Fantasy and Leon Battista Alberti’s Theory. 15.00 Uhr Christoph L. Frommel (Bibliotheca Hertziana Rom/Università di Roma La Sapienza): Albertis Projekt für ein Virgil-Denkmal und der modo antico ; Marco Collareta (Scuola Normale Superiore di Pisa/Università di Bergamo): L’idea dell’edificio come corpo ed il sistema albertiano delle arti; -Charles Burroughs (Binghamton University, N.Y.): From Daedalus’s Cave to Florence Cathedral: Alberti, Architectural Bodies, and Bodies in Architecture; Hans W. Hubert (Universität Münster/Kunsthistorisches Institut Florenz): Lineamenta: Leon Battista Albertis Architekturentwurf. 20.00 Uhr AbendvortragArnold Esch (Deutsches Historisches Institut Rom): Leon Battista Alberti, Poggio Bracciolini, Flavio Biondo und die Ikonographie antiker Mauern in der Malerei des Quattrocento.

Samstag, 30. Oktober 2004, 9.00 Uhr Joachim Poeschke (Universität Münster): »Quod animum excitat«: Zur Wahrnehmung und Wirkung von Architektur bei Alberti und seinen Zeitgenossen; Paul von Naredi-Rainer (Universität Innsbruck): Zahlensymbolik und messbare Schönheit: Architekturästhetik zwischen Mittelalter und Neuzeit; Veronica Biermann (Technische Universität München): Ornamentum, pulchritudo, concinnitas; Jens Niebaum (Bibliotheca Hertziana Rom): Alberti als Begründer einer Theorie des kirchlichen Zentralbaus in der Renaissance; Georg Satzinger (Universität Bonn): Alberti und der Kompositbau. 15.00 Uhr, Candida Syndikus (Universität Münster): Porta und arcus: Stadttor und Triumphbogen bei Alberti; Massimo Bulgarelli (Istituto Universitario di Architettura Venedig): L’avancorpo di  S.Andrea a Mantova: architettura e liturgia; Paul Davies (University of Reading): Alberti’s San Sebastiano: A Re-reading of Labacco’s Drawing